Kommission zeigt, dass Klimaschutz und Arbeitsplatzsicherung kein Gegensatz sind / positive Effekte für Volkswirtschaft erwartet/ jetzt Druck auf andere Staaten und Regionen der Welt erhöhen

 
„Wer Visionen hat, der soll zum Arzt gehen“, sagte einst der frühere deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). „Aber ich finde es ist gut, wenn die Europäische Union Visionen hat und der Vorteil dieser Vision ist, dass die Europäische Kommission nicht nur ein Ziel in den Raum stellt, sondern sehr konkret darlegt, wie dieses Ziel ohne Verlust von Arbeitsplätzen und sogar mit zusätzlichem Wachstum erreicht werden kann“, erklärte der umweltpolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten) Dr. med. Peter Liese anlässlich der Vorstellung der Strategie der Europäischen Kommission für ein klimaneutrales Europa im Jahre 2050. „Der extrem trockene und heiße Sommer, sowie die Berichte der Wissenschaftler zeigen, dass wir handeln müssen. Gleichzeitig ist es aber wichtig die Menschen mitzunehmen, die bisher von der Kohle und der energieintensiven Industrie leben. Nur wenn wir Wirtschaftswachstum, Arbeitsplatzsicherung und Klimaschutz unter einen Hut bringen, wird der Rest der Welt uns folgen. Dazu hat die Europäische Kommission gute Vorschläge vorgelegt. Ich bin sicher, dass wir die Strategie im Europäischen Parlament mit einer breiten Mehrheit unterstützen werden. Jetzt kommt es darauf an, andere Länder und Regionen der Welt zu überzeugen. Die bisherigen Verpflichtungen, die die Staaten der Welt eingegangen sind, führen uns nur zu einer Begrenzung der Erderwärmung auf etwa 3°C. Wir müssen aber mindestens 2°C schaffen. Dafür muss Europa mehr tun, aber selbst, wenn wir sofort aufhören würden zu emittieren, würde dies dem Klima nicht entscheidend helfen. Daher müssen wir unsere Anstrengungen und den Dialog mit anderen Saaten wie zum Beispiel China verstärken“, so Liese.

Auch 2019 können 18-Jährige profitieren und die EU entdecken / Bewerbungszeitraum 29.11.-11.12.2018


Auch in 2019 haben 18-Jährige die Chance ein kostenloses Interrail-Ticket von der Europäischen Union geschenkt zu bekommen. Das Programm startete in diesem Jahr und es gab sehr viele positive Rückmeldungen. „Es ist eine gute Nachricht, dass es auch 2019 weitergeht“, freut sich Peter Liese. „Die Begegnungen mit verschiedenen Menschen in unterschiedlichen Ländern Europas sind unbezahlbare Erfahrungen.“ Als Jugendlicher hat Peter Liese selber eine Bahnreise durch Europa gemacht und unterwegs viele Jugendliche aus anderen Ländern kennengelernt. Daran denkt er auch heute noch gerne zurück.

Unverantwortliche Menschenversuche / Die Würde des Menschen ist unantastbar


Nach Angaben des chinesischen Wissenschaftlers He Jiankui wurden in China die weltweit ersten genmanipulierten Babys geboren. Demnach hatte der an Embryonen vorgenommene Eingriff das Ziel, die Kinder resistent gegen HIV zu machen. Eine Bestätigung dafür gibt es bislang nicht. Der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten), Dr. med. Peter Liese, reagierte entsetzt. „Auch wenn eine Bestätigung noch aussteht, bestürzt mich diese Nachricht. Durch die unverantwortlichen Menschenversuche und die Manipulation am menschlichen Erbgut wurde eine weitere Mauer eingerissen. Nicht alles was wissenschaftlich möglich ist, ist auch vertretbar. Die Würde des Menschen ist unantastbar und muss auch in Zukunft unantastbar bleiben. Wir müssen jetzt dringend aufpassen, dass diese extreme Überschreitung einer roten Linie keine Nachahmer findet,“ so Liese.

Kulturerbe Europas auf eine spielerische Art und Weise kennenlernen

2018 ist Europäisches Jahr des Kulturerbes. Das Kulturerbe begegnet uns im Alltag in Form von Literatur, Kunst, Filmen, Denkmälern, Handwerkskünsten, Märchen, Bräuchen und Gerichten. Das Motto für das Jahr lautet: „Unser Erbe - Bindeglied zwischen Vergangenheit und Zukunft“. Aus diesem Anlass wurde ein Toolkit für Lehrer entworfen. „Diese Idee finde ich sehr gut, denn es ist wichtig junge Menschen für unsere gemeinsame europäische Geschichte zu sensibilisieren und für das Kulturerbe Europas zu begeistern“, freut Peter Liese.

Das Toolkit besteht aus einem Onlinespiel, das auf unterhaltsame Weise an das Thema heranführen soll und aus 15 Projektvorschlägen, die mit der Klasse oder in Arbeitsgruppen umgesetzt werden soll. Das Lernmaterial richtet sich an Kinder zwischen 10 und 15 Jahren. Ein Vorschlag aus dem Toolkit lautet etwa lokale Denkmäler zu „adoptieren“. Nach einem Besuch des Denkmals und einer Recherche zu seiner Geschichte können die Schüler etwa Personen zum Leben erwecken, die mit dem Denkmal zu tun haben, zum Beispiel durch ein Theaterstück oder einen Film. „Die Vorschläge ermöglichen Kindern das Kulturerbe Europas auf eine spielerische Art und Weise kennenzulernen, erklärt Liese. „So hat man Spaß beim Lernen“.

Toolkit: https://europa.eu/teachers-corner/sites/teacherscorner/files/files/eych-2018-toolkit-teachers_de.pdf