Gezielte Schritte für Grundschüler und Abschlussjahrgänge mit deutlich besseren Konzepten als vor Weihnachten / Im nächsten Schritt Lockerungen für Tätigkeiten an der frischen Luft ermöglichen

„Wenn wir jetzt zu schnell und zu umfassend öffnen, kann es zu einer dramatischen Explosion des Infektionsgeschehen und zu einer totalen Überlastung des Gesundheitswesens innerhalb von vier bis fünf Wochen kommen. Deswegen sind gezielte Öffnungen richtig, aber man muss weiterhin sehr vorsichtig sein“, dies erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP, Christdemokraten) Dr. med. Peter Liese mit Verweis auf das Infektionsgeschehen in anderen europäischen Ländern wie Irland und Portugal.

„Portugal hat im Moment eine totale Überlastung des Gesundheitswesens und deswegen ist es gut, dass sogar die Bundeswehr in Portugal hilft. Bis vor wenigen Wochen waren die Infektionszahlen durchaus unter Kontrolle (28. Dezember 2020). Dann wurden aber insbesondere über Weihnachten sehr großzügig Kontakte erlaubt: Es gab keine Beschränkungen, wie viele Personen pro Haushalt man an Weihnachten treffen durfte und auch die nächtliche Ausgangssperre wurde verkürzt. Das hat dazu geführt, dass sich innerhalb von vier Wochen die Infektionszahlen fast verachtfacht (7,85) haben (28.12.2020: 2.093 bis 28.01.2021: 16.432). Dabei hat die Verbreitung der zuerst in Großbritannien entdeckten Virusvariante B117 offensichtlich eine Rolle gespielt und möglicherweise auch die brasilianische Variante (auch V3 genannt).

In Irland gab es eine noch dramatischere Entwicklung, die die Verantwortlichen aber durch gezielte Maßnahmen früh genug gestoppt haben. Irland hatte im Dezember das Virus so gut unter Kontrolle, dass es an einigen Tagen gar keine Todesfälle gab und die Infektionszahl war bei einem Land von 5 Millionen Menschen bei ca. 250 pro Tag 7-Tage-Inzidenz deutlich unter 50. Aber schon Anfang Dezember wurde sehr stark gelockert: sowohl Fitnessstudios, Kinos als auch Gastronomie waren geöffnet und auch an Weihnachten waren sehr viel mehr Kontakte erlaubt als in Deutschland. Dies hat offensichtlich im Zusammenspiel mit der neuen britischen Virusvariante, die vor allem natürlich über die offene Grenze zu Nordirland in die Republik Irland gekommen ist, zu einer knappen Verzwanzigfachung innerhalb von 26 Tagen geführt (13.12.2020: 429 bis 08.01.2021: 8.227).

Beide Beispiele zeigen wie schnell, gerade in einer Situation wo sich die Virusmutationen verbreiten, es zu einer explosionsartigen Vermehrung des Virus kommt, wenn man zu früh und zu weitgehend öffnet. Deswegen müssen wir vorsichtig sein. Ich plädiere aber trotzdem für gezielte Öffnung. Eine Priorität ist Gott sei Dank wie fast alle Verantwortlichen von Bund und Ländern sagen, die Bildung. Grundschüler und Abschlussjahrgänge sollten so schnell wie möglich in den Wechselunterricht übergehen, aber mit deutlich besseren Konzepten als vor Weihnachten. So muss zum Beispiel durch Anmietung zusätzlicher Räume ein Mindestabstand von anderthalb Metern gewährleistet sein und überfüllte Busse müssen auf jeden Fall vermieden werden. In einem zweiten Schritt halte ich es für richtig, Freizeitaktivitäten im Freien, wie zum Beispiel Skifahren ohne Nutzung von Gondeln, also in Sessel- und Ankerliften oder streng kontrolliert Außengastronomie wieder zuzulassen. Auch die Kontaktverbote sollten für Treffen an der frischen Luft, unter Einhaltung entsprechender Abstände, gezielt gelockert werden.  Sowohl im politischen Bereich als auch im bei uns allen, muss noch stärker berücksichtigt werden, dass das Infektionsrisiko draußen bis zu 20-mal geringer ist als in geschlossenen Räumen“, so der Europaabgeordnete und Arzt. Liese betonte erneut, dass es völlig verständlich ist, dass sich die Menschen eine schnellere Impfung wünschen. Es sei jedoch nicht zielführend, die Europäische Union immer nur mit den 3 oder 4 Ländern zu vergleichen, wo es mit dem Impfen schneller geht. In vielen Länder der Welt geht es langsamer. So haben z.B. Japan, die Schweiz und Russland deutlich weniger Menschen geimpft oder zum Teil noch nicht mal mit der Impfung begonnen.


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen