Studie bestätigt Zusammenhang


„Wer jetzt noch raucht, sollte sofort damit aufhören“, so der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament, Dr. med. Peter Liese.  Bereits seit Wochen macht der Arzt auf den Zusammenhang zwischen Rauchen und einem möglicherweise schweren Verlauf der Corona-Krankheit aufmerksam. Jetzt wurden die Befürchtungen von Liese in einer Studie des „European Respiratory Journal“ gestützt: „Es gibt viele Hinweise darauf, dass das Rauchen einer der großen Risikofaktoren dafür ist, dass man viel stärker vom Coronavirus betroffen ist oder sogar stirbt“. In der Studie wurden Patienten, die an einer chronischen obstruktiven Lungenkrankheit leiden sowie gesunde Menschen untersucht. Dabei wurde auch zwischen Rauchern, ehemaligen Rauchern und Nichtrauchern unterschieden.

Laut der Forscher haben Raucher sowie Menschen mit einer chronischen obstruktiven Lungenerkrankung ein deutlich höheres Risiko, einem schweren Corona-Verlauf ausgesetzt zu sein. Wer es allerdings immer noch nicht schafft, mit dem Rauchen aufzuhören, der könnte, so Liese, zur E-Zigarette greifen: „Nach den mir vorliegenden Informationen sind E-Zigaretten eine gute Alternative für die Menschen, die nicht in der Lage sind, mit dem Rauchen aufzuhören. Es ist sehr unrealistisch, dass es durch die E-Zigarette wie in den USA zu Todesfällen in Europa kommt, da wir die Substanz, die zu den Todesfällen geführt hat, bereits vor Jahren im EU-Recht verboten haben", so Liese.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen