Pandemie verliert im Frühjahr ihren Schrecken / Zusätzliche Freiheiten für Menschen die geimpft sind

Die Europäische Kommission wird morgen einen Vertrag über die Lieferung von bis zu 160 Millionen Impfdosen der Firma Modern unterschreiben. Dies erklärte Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen heute in Brüssel. Damit hat die EU-Kommission nun Verträge mit den drei Herstellern Moderna, Biontech/Pfizer und AstraZeneca abgeschlossen, denen besten Chancen auf eine schnelle Zulassung eines Impfstoffes in Europa eingeräumt werden. Die bereits vorgelegten Zwischenergebnisse der Phase-3 Studien aller drei Firmen sind sehr vielversprechend und machen große Hoffnung auf eine baldige Zulassung.

Der gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten) Dr. med. Peter Liese begrüßte die Nachricht. „Wir haben jetzt die Chance, im kommenden Jahr 860 Millionen Impfdosen für die Bürgerinnen und Bürger in der Europäischen Union zu bekommen. 400 Millionen Dosen von AstraZeneca, 300 Millionen vom Biontech/Pfizer und die jetzt beschlossenen 160 Millionen von Moderna. Damit können wir 430 Millionen Europäer impfen, weil man pro Person zwei Impfdosen braucht. Das heißt, fast jeder Bürger und jede Bürgerin der EU hat die Chance, sich impfen zu lassen. Natürlich müssen wir mit den Risikopersonen und mit dem medizinischen Personal beginnen und ich rechne damit, dass diese erste Runde der Impfungen schon in wenigen Monaten abgeschlossen ist. Dann verliert die Pandemie im März oder spätestens im April ihren Schrecken, weil wir wesentlich weniger schwere Verläufe haben.

Schritt für Schritt können wir dann wieder zum normalen Leben zurückkehren und ich wünsche mir, dass wir den Menschen so viele Freiheiten wie möglich geben, ohne dabei wie im Moment tausende Tote pro Woche zu riskieren. Vor einigen Wochen hätte ich noch gesagt, dass Konzerte und Feste im herkömmlichen Sinne erst Ende 2021 oder 2022 wieder möglich sind. Jetzt glaube ich, dass wir für Personen, die geimpft sind, schon im Sommer ein ganz normales Leben ermöglichen können. Konzertveranstalter und Veranstalter von allen anderen großen Events müssen die Möglichkeit haben, sich entsprechend zu schützen.  Eine solche Regelung setzt aber voraus, dass wir zunächst für jeden die Möglichkeit haben, sich freiwillig impfen zu lassen. Das ist kein Zwang zur Impfung, sondern es ist eine Ermöglichung dessen, was im Moment aus guten Gründen verboten ist.  Man muss den Menschen so viel Freiheit wie möglich geben, das heißt eben auch, dass Menschen mit Impfung mehr möglich ist, als für Menschen, die sich aus persönlichen Gründen dagegen entscheiden. Schon heute ist es Gang und Gäbe, dass man bestimmte Länder der Welt nur bereisen kann, wenn man sich gegen bestimmte Erkrankungen, wie zum Beispiel Gelbfieber, impfen lässt. Das ist kein Zwang zur Impfung, sondern eine Voraussetzung etwas bestimmtes zu tun," so Liese.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen